Info

SilkSoFine is about beauty, fashion, well being and quality of life with a hint of luxury through the eyes of young and fresh minded people. / / / / ♡ / / / / Bei SilkSoFine geht es um Schönheit, Mode, Wohlbefinden und Qualität im Leben mit einem Hauch von Luxus aus der Sicht von jungen und aufgeweckten Menschen.

Toni&Guy Budapest Fashion Week (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Toni&Guy Fashion Week Budapest (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Another Hungarian fashion event took place on Saturday that we were pleased to be invited to, and I couldn’t wait sharing my insights with you guys. The Toni&Guy Fashion Week Budapest – just like last year – was held at the breathtaking venue of Palazzo Dorottya, running six shows one after the other, flavored with presentations by Dóra Abodi, Anh Tuan or Júlia Káldy.

Kata Szegedi Spring/Summer2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Kata Szegedi Spring/Summer2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

I was just barely able to finish the indispensable sips of my morning coffee; I’ve already found myself in the midst of the Kata Szegedi opening show. I believe that there is a fine line between criticism and constructive criticism blended let’s-rather-find-a-hint-of-beauty-in-everything and despite the designer’s aesthetics are not entirely my style, the collection that Kata envisioned much lived up the expectations of nowadays’ cosmopolitan woman – I must say. The pieces that were both vibrant and playful, pictured expressionism inspired prints, signature blues and blacks, yet merged the layered harmony of asymmetric silhouettes with grunge-resembled attributes. The line-up most of all recalled Kata’s conscious continuity in terms of creating collections season after season that included no surprising solutions yet no disappointment at all either.

NUBU Spring/Summer 2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

NUBU Spring/Summer 2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

The name NUBU might sound familiar, as the brand has just been featured on the blog after the Marie Claire Fashion Days but their Spring/Summer 2014 collection is worth a few words too. The NUBU designs have always stood for clean lines and functionality but to not only mention cliché-s, I also see such a distinctive world under the surface that is so ready to be reborn each season. The current collection could be characterized by expressions like urbanely experimental or discreetly elegant that creates the essence of the brand together with outstanding quality and consistent style. In the season I’m first and foremost craving the spacious lather bags in perfect colour combinations of neutrals twisted black lacquer.

Je suis belle Spring/Summer 2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Je suis belle Spring/Summer 2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Je suis belle’s heavenly statements worked beautifully on the models this time too. Similarly to last season’s collection the line-up pictured likewise soft pastels, flimsy textiles and sophisticated pearls. If the collection did not reminded you of the 60’s enough, the soundtrack and graceful walk definitely did. The Je suis belle duo’s philosophy though is that fashion is not a privilege but a fundamental part of everyday life beyond comfort and wearability, that it is an important tool for building one’s uniqueness. By the way uniqueness; we especially loved the contrasty match of fine dresses and Adidas sneakers, as well as the barking dog prints that were so effortlessly executed, yet still were something that is inevitable in the season. My last comment would address the make-up and hair stylists: truly gorgeous job!

ANDA Spring/Summer 2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

ANDA Spring/Summer 2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Anda Emília behind the ANDA label brought us the usual mature aesthetics with a twist of statement accessories that have made a great stir. Pure whites, flashing oranges and blues took over the catwalk combined with flat circle-shaped headpieces that – together with the circular prints and straight cuts – recalled a proper geometric paradise. What do you guys think about the hair-do? We loved the white colouring!

Nanushka Spring/Summer2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Nanushka Spring/Summer2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Nanushka’s collection definitely made October a lot warmer and I must unbiasedly state that Sandra has shown us the summer pieces we’ve been dreaming of once again. I guess that throughout the years the’ Nanushka-aesthetic’ expression has grown into an existing term that’s inimitable and we could all line-up a few pieces that we can’t forget from the previous years. Its greatness lies in the honest creativity the brand is dealing with; in the freshness that gives both elegance and contemporary edge to the wearer. The collection was both sporty and cool, presenting denim, bright leathers and prime silks as well as leo-prints that one either hates or loves – luckily we belong to the latter.

USE unused Spring/Summer 2014 (credit: Nikolett Kustos for SilkSoFine)

USE unused Spring/Summer 2014 (Credit: Nikolett Kustos for SilkSoFine)

The USE unused show was the perfect completion of the day despite the late hour, lining up sophisticated must-have pieces. The dresses made out of semi-transparent knits and laser-cut textures in white and orange hues definitely dominated, as were the edgy coats with waist-zippers. The flow of colours, minimal styling and cleverly structured shapes ruled the catwalk for that tight-night-minutes-of-magic that also meant the end of the Spring/Summer 2014 Toni&Guy Fashion Week. The longest possible clapping closed the show – that I guess was also for all the designers, models, stylists, the BigBag PR team and yet proudly celebrated some new ‘walking Hungarian success stories’.

Ein weiteres ungarisches Mode Event fand am Samstag statt und wir haben uns sehr gefreut, eingeladen worden zu sein. Ich konnte es kaum abwarten, meine Erlebnisse mit euch zu teilen! Die Toni&Guy Fashion Week Budapest fand – genau wie letztes Jahr – im atemberaubenden Palazzo Dorottya statt. Dort wurden sechs Shows nacheinander gezeigt, gewürzt mit den Präsentationen von Dóra Abodi, Anh Tuan oder Júlia Káldy.

Júlia Káldy presentation (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Júlia Káldy presentation (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Ich hatte kaum den letzten Schluck meines unerlässlichen morgendlichen Kaffees ausgetrunken, als ich mich auch schon mitten in Kata Szegedis Opening Show wieder fand. Ich finde, es gibt einen schmalen Grad zwischen Kritik und konstruktiver Kritik vermischt mit Lasst-uns-in-allem-etwas-Schönes-finden: Obwohl die Ästhetik der Designerin nicht so ganz meinem Stil entspricht, muss ich sagen, dass die Kollektion, die Kata vergegenwärtigte, doch dem, was die weltoffene Frau von heute erwartet, entsprach. Die Stücke waren sowohl dynamisch als auch spielerisch und zeigten vom Expressionismus inspirierte Prints. Die Signatur Farben Blau und Schwarz sorgten für eine vielschichtige Harmonie bei der Verschmelzung der asymmetrischen Silhouetten mit grungy Attributen. Das Programm zeigte vor allem, dass Kata bewusst weiterhin Saison für Saison Kollektionen kreieren wird, die keine großen Überraschungen parat haben, aber auch niemals enttäuschen.

NUBU Spring/Summer 2014

NUBU Spring/Summer 2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Der Name NUBU kommt euch vielleicht bekannt vor, denn wir haben erst neulich nach den Marie Claire Fashion Days auf dem Blog über die Marke geschrieben, aber die Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion ist ebenfalls einige Worte wert. Die NUBU Designs stehen schon immer für cleane Linien und Funktionalität. Aber ich möchte nicht nur Klischees bedienen, ich sehe auch eine unverwechselbare Welt unter der Oberfläche, die jede Saison wieder geboren wird. Die aktuelle Kollektion könnte mit Begriffen wie urban experimentell oder diskret elegant charakterisiert werden, die die Essenz der Marke ausmachen, zusammen mit herausragender Qualität und beständigem Stil. Diese Saison bin ich vor allen Dingen süchtig nach den geräumigen Ledertaschen in perfekter Farbkombinationen aus neutralen Tönen und schwarzem Lack.

Je suis belle Spring/Summer 2014

Je suis belle Spring/Summer 2014 (Credit: Nikolett Kustos for SilkSoFine)

Je suis belle’s himmlische Statements sahen mal wieder fantastisch aus an den Models. Ähnlich wie in der Kollektion des letzten Jahres zeigte das Programm wieder sanfte Pastelltöne, zarte Stoffe und edle Perlen. Wenn die Kollektion euch noch nicht genug an die 60er erinnert, dann taten es bestimmt der Soundtrack und der elegante Gang. Die Philosophie des Je suis belle Duos ist, dass Mode kein Privileg ist, sondern ein fundamentaler Teil des Alltags, weitreichender als nur Komfort und Tragbarkeit, ein wichtiges Werkzeug, um die eigene Einzigartigkeit zu unterstreichen. Übrigens, wo wir grad von Einzigartigkeit sprechen: Wir fanden den Kontrast aus zarten Kleidern und Adidas Sneakern besonders toll, außerdem die Prints mit den bellenden Hunden, die so mühelos wirkten und doch unverzichtbar sind in dieser Saison. Mein letzter Satz gilt den Make-up und Haar Stylisten: Absolut wunderbare Arbeit!

ANDA Spring/Summer 2014

ANDA Spring/Summer 2014 (Credit: Nikolett Kustos for SilkSoFine)

Anda Emília hinter dem Label ANDA brachte uns die übliche, erwachsene Ästhetik mit einem Twist aus Statement Accessoires, die für Wirbel sorgten. Pures Weiß, aufblitzendes Orange und Blau übernahmen den Catwalk in Kombination mit kreisförmigem Kopfschmuck, der zusammen mit den runden Prints und den geraden Schnitten für ein wahres geometrisches Paradies sorgten. Was sagt ihr zu den Frisuren? Wir lieben die weißen Farben!

Nanushka Spring/Summer2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Nanushka Spring/Summer2014 (Credit: Reka Pasztor Turak for SilkSoFine)

Nanushkas Kollektion macht den Oktober definitiv wärmer und schöner und ich muss euch einfach sagen, dass Sandra uns mal wieder die sommerlichen Stücke präsentierte, von denen wir bisher nur träumen konnten. Ich finde, ‘Nanushka-Ästhetik’ hat sich über die letzten Jahre als Begriff etabliert, der einzigartig ist, und wir können alle ein paar Stücke nennen, die uns seit letztem Jahr im Kopf rumschwirren und die wir nicht vergessen können. Die Großartigkeit liegt in der ehrlichen Kreativität der Marke: Die Frische, die dem Träger eine Eleganz und zeitgemäßen Edge verleiht. Die Kollektion war sowohl sportlich als auch cool und zeigte Denim, leuchtendes Leder, hervorragende Seide und Leoprints, die man entweder hasst oder liebt – zum Glück gehören wir zu Letzteren.

USE unused

USE unused Spring/Summer 2014 (Credit: Nikolett Kustos for SilkSoFine)

Die USE unused Show war trotz der späten Stunde der perfekte Abschluss für den Tag und zeigte edle Must-Have Stücke. Die Kleider aus halbdurchsichtigem Strick in weißen und orangefarbenen Tönen dominierten die Kollektion ebenso wie die edgy Mäntel mit seitlichen Reißverschlüssen. Der Strom aus Farben, minimalem Styling und clever konstruierten Formen regierte den Catwalk für die zauberhaften nächtlichen Stunden und bedeutete auch das Ende der Frühjahr/Sommer 2014 Toni&Guy Fashion Week. Der wohl längste Applaus beendete die Show und ich denke es galt allen Designern, Models, Stylisten, dem BigBag PR Team und es wurden stolz einige neue ‘wandelnde ungarische Erfolgsgeschichten’ gefeiert.

Advertisements

Comments

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS