Info

SilkSoFine is about beauty, fashion, well being and quality of life with a hint of luxury through the eyes of young and fresh minded people. / / / / ♡ / / / / Bei SilkSoFine geht es um Schönheit, Mode, Wohlbefinden und Qualität im Leben mit einem Hauch von Luxus aus der Sicht von jungen und aufgeweckten Menschen.

Bambi Magazine (All images: Loreen Hinz)

Bambi Magazine (All images: Loreen Hinz)

Probably if someone would ask you what fascinates you the most within the pages ofVogueELLE or i-D, the answer would most likely be the visual treat; the images. I’ve met Loreen Hinz Germany-based photographer through a lovely friend of mine and I took the opportunity to ask her about her passion and profession; photography, through which she is portraying her very own style in terms of photographic imagery.

In the first place I asked her about who is Loreen the photographer? How and when did her passion towards photography started out? What does she tend to capture; is it beauty, inner beauty, a piece of art or the mixture of the these?

C-heads

C-heads

Reka SilkSoFine: Let’s start Lori, tell us a bit about yourself!

Lori: My name is Loreen Hinz, I was born in 1983 in east Saxony and I’m currently located in the German capital Berlin, and occasionally in Leipzig. The very first time I took photos was during my second studies. I adored fashion stories in Vogue and did some fashion shots, but the models were never as beautiful, the clothes as outstanding, the make-up as cool like in the pages of Vogue. This depressed me a lot. The revelation of my passion towards photography began when I first saw the pictures of French photographer, Sarah Moon – it was different. I fell in love with those diffuse, colorful, painting-like pictures, which set me free from the pressure of sharpness and perfection. Today there are many inspirations in my everyday life – fashion magazines and blogs, reports about history and art or even a beautiful face on the street.

Personal work (unpublished)

Personal work (unpublished)

Reka SilkSoFine: As I can see your style is blurring the boundaries of art and photography…it’s a bit collage like, experimental, a bit of beauty a bit of fashion, playing around with lights and exposures…How did this style of yours evolved? Would you call yourself a ‘fashion photographer’ or would rather describe it differently? What techniques and camera are you using?

Lori: In the beginning photography was equated with the illustration of truth and reality. Under no circumstances this is my intention now. Indeed there is a real subject, which I take photos of, but I rather want to capture a little magic and inner charm and maybe it´s just a little girl´s opinion, but I think there is much more between the lens and the model than just light. I like the different possibilities that photography offers. In former times I painted and drew a lot, and in my opinion, there are as many challenges and excitement in photography as in painting a piece of art. This fascinates me and I love discovering the different facets. I´m also enchanted by beautiful people and with photography through which I can capture, and what’s more, I can preserve a little of their beauty for myself. In our image infested media world, you should carry something that stands out in you; I like these painting-like effects in my pictures, because for me, too straight fashion pictures are exchangeable and reproducible, so I rather capture a diffuse world which is playful, mystical and that combines my favourite art forms – photography and painting art.

I would describe my style as photographic experiment, where there is no force of depth or focus. I love playing around with long exposure times, blurs and objects in front of my lens, so these blurry, painterly effects are the physical consequence of that and are not the results of afterwork effects. I don´t like the titles like ´fashion photographer´ or ´artist´- there are always stereotypes in the peoples mind – I see myself as a combination of both!

Reka SilkSoFine: How is it to be a photographer in Germany? Could you describe German fashion, and German beauty in a few words?

Lori: Being a photographer is like swimming in very deep water – you are constantly moving ahead, making small progresses…developments. Germany is very commercial; there are only a few great fashion magazines like i-D or Citizen K on the market that are featuring non-commercial fashion photography – even if there is a crowd of fashion blogs and online magazines besides. Berlin is a young fashion-forward city, but the reputation of German fashion scene is nothing like the big fashion capitals like Milan, New York, London or Paris. For a longer period I had been working at a model agency in Hamburg and did a blog for German ELLE with portraits of the most beautiful faces on the streets during my Euro-trip. There is a lot of potential in Germany for great beauties, and upcoming fashion scene though.

Vogue Italia

Vogue Italia

Reka SilkSoFine: What was/is your most exciting and challenging project, and what would be your dream project?

Lori: Every shooting is fascinating and exciting, mostly when you have one special topic and have the opportunity to get to know new creative people – models, make-up-artists and stylists. Being photographer is a very amazing job with lots of diversity, unpredictability in it!

Thanks so much Lori, it was a pleasure meeting you and feel the passion behind your words!

♡♡♡

Wenn euch jemand fragen würde, was euch am meisten in den Seiten der Vogue, ELLE oder i-D fasziniert, wäre eure Antwort höchstwahrscheinlich das visuelle Vergnügen, die Bilder. Ich habe Loreen Hinz, eine deutsche Fotografin, über eine liebe Freundin kennengelernt und ich ergriff die Gelegenheit, ihr einige Fragen über ihre Leidenschaft und ihren Beruf zu stellen, der Fotografie, durch die sie was die fotografischer Bildsprache betrifft ihren ganz eignen Stil darstellt.

Als erstes fragte ich sie, wer Loreen die Fotografin ist. Wie und wann begann ihre Leidenschaft für die Fotografie? Was bildet sie am liebsten ab, ist es Schönheit, innere Schönheit, Kunst oder eine Mischung aus allem?

Developed Magazine

Developed Magazine

Reka SilkSoFine: Lass uns anfangen Lori, erzähl uns ein bisschen von dir!

Lori: Mein Name ist Loreen Hinz, ich wurde 1983 im Osten Sachsen geboren und wohne zur Zeit in der deutschen Hauptstadt Berlin und hin und wieder in Leipzig. Das aller erste Mal, dass ich Fotos gemacht habe war während meines zweiten Studiums. Ich liebte die Fashion Stories in der Vogue und machte einige Modeaufnahmen, aber die Models waren nie so schön, die Kleider nie so außergewöhnlich und das Make-up nie so cool wie in den Seiten der Vogue. Das hat mich sehr deprimiert. Die Offenbarung meiner Leidenschaft zur Fotografie begann als ich das erst Mal die Bilder der französischen Fotografin Sarah Moon sah – sie waren ganz anders. Ich verliebte mich in diese diffusen, gemäldehaften Bilder, die mich befreit haben von dem Druck der Schärfe und Perfektion. Heute finde ich viel Inspiration in meinem Alltag – Modezeitschriften und Blogs, Berichte über Geschichte und Kunst oder sogar ein schönes Gesicht auf der Straße.

Reka SilkSoFine: Wie ich sehen kann, verwischt dein Stil die Grenzen von Kunst und Fotografie… Es ist ein bisschen Collagehaft, experimentell, ein bisschen Beauty ein bisschen Fashion, ein Spiel mit dem Licht und der Belichtung… Wie entwickelte sich dein Stil? Würdest du dich selbst als ‘Modefotografin’ bezeichnen oder eher anders? Was für Techniken und was für eine Kamera benutzt du?

Lori: Am Anfang war Fotografie für mich gleichgesetzt mit der Illustration der Wahrheit und Realität. Unter keinen Umständen ist das heute meine Intention. Natürlich ist dort ein reales Subjekt von dem ich ein Foto mache, aber ich möchte viel mehr ein bisschen Magie und inneren Charme einfangen und vielleicht ist es ein kleinmädchen Traum, aber ich glaube, dass es viel mehr zwischen der Linse und dem Model gibt als nur Licht. Ich mag die verschiedenen Möglichkeiten, die Fotografie bietet. Früher habe ich viel gemalt und gezeichnet und meiner Meinung nach gibt es bei der Fotografie genauso viele Herausforderungen und Spannung wie bei dem Malen eines Kunstwerks. Das fasziniert mich und ich liebe es, die verschiedenen Facetten zu entdecken. Ich bin auch verzaubert von schönen Menschen und mit der Fotografie kann ich einen kleinen Teil ihrer Schönheit für mich einfangen und noch besser sogar erhalten. In unserer von Bildern überschwemmten medialen Welt sollte man etwas in sich haben, das hervorsticht. Ich mag diese gemäldehaften Effekte in meinen Bildern, weil ich finde, dass zu gradlinige Modefotos austauschbar und nachmachbar sind, also fange ich lieber eine diffuse Welt ein, die spielerisch und mystisch ist und meine Lieblingskunstformen kombiniert – Fotografie und Malerei.

Ich würde meinen Stil als fotografische Experimente beschreiben, wo es keinen Zwang zur Tiefe und Schärfe gibt. Ich liebe es, mit langen Belichtungszeiten, Unschärfe und Objekten vor meiner Linse zu spielen, also sind die verschwommenen, malerischen Effekte die physikalische Konsequenz davon und nicht das Resultat nachträglicher Effekte. Ich mag diese Titel wie ‘Modefotograf’ oder ‘Künstler’ nicht – dadurch gibt es immer Stereotypen in den Köpfen der Menschen – ich sehe mich selbst als eine Kombination von beiden!

Personal work

Personal work

Reka SilkSoFine: Wie ist es, Fotografin in Deutschland zu sein? Kannst du die deutsche Mode und die deutsche Schönheit mit einigen Worten beschreiben?

Lori: Ein Forograf zu sein ist wie in sehr tiefem Wasser zu schwimmen – man bewegt sich kontinuierlich vorwärts und macht nur kleine Fortschritte oder Entwicklungen. Deutschland ist sehr kommerziell, es gibt nur ein Paar große Modezeitschriften wie i-D oder Citizen K auf dem Markt, die auch nicht kommerzielle Modefotografien zeigen – auch wenn es daneben eine Menge Fashion Blogs und Onlinemagazine gibt. Berlin ist eine junge, trendbewusste Stadt, aber das Ansehen der deutschen Modeszene ist nichts im Vergleich zu den großen Modehauptstädten Mailand, New York, London oder Paris. Für eine längere Zeit habe ich für eine Modelagentur in Hamburg gearbeitet und habe einen Blog für die deutsche ELLE mit den Portraits der schönsten Gesichter, denen ich auf den Straßen während meines Europatrips begegnet bin, gemacht. Es gibt aber eine Menge Potenzial in Deutschland für große Schönheiten und die aufkommende Modeszene.

Reka SilkSoFine: Was ist/war dein aufregendstes und anspruchsvollstes Projekt und was wäre dein Traumprojekt?

Lori: Jedes Shooting ist faszinierend und aufregend, vor allem wenn man ein spezielles Thema hat und die Möglichkeit, neue, kreative Menschen kennenzulernen – Models, Visagisten und Stylisten. Fotografin zu sein ist ein großartigerBeruf mit sehr großer Vielseitigkeit und Unvorhersehbarkeit!

Vielen Dank, Lori, es war eine Freude, dich zu treffen und ich konnte wirklich die Leidenschaft in deinen Worten spühren!

Advertisements

Comments

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS