Info

SilkSoFine is about beauty, fashion, well being and quality of life with a hint of luxury through the eyes of young and fresh minded people. / / / / ♡ / / / / Bei SilkSoFine geht es um Schönheit, Mode, Wohlbefinden und Qualität im Leben mit einem Hauch von Luxus aus der Sicht von jungen und aufgeweckten Menschen.

(source: theones2watch)

(source: theones2watch)

It’s rare to find a fashion story which you can fully identify yourself with; I’m not sure what happened – is it the location, the colours, the atmosphere or maybe the balanced mixture of these – but I fell in love with the visual series above. It’s summertime and the living is easy: bikinis, beaches, passports and smoking hot girls and boys. And what is the story trying to say? We cannot escape fashion, and we cannot do without architecture. We tailor to both. We all wear fashion and everyone needs architecture as a place to work or to live in. It’s like day and night, right or wrong, you and me…only perfect when it exists together; in harmony. Fashion photography in the 30’s discovered architecture and urbanity as a space that allows a freer and more dramatic fashion presentation. The fashion story above has a very individual approach to exaggerated proportions of colourful walls along the beach, tanned bodies almost getting lost in the humongous spaces, while still attracting attention to the tiny screenshots of the tanned body-parts. This visual story depicts fashion in unusual and spectacular spaces and yet blurs the borders between art, fashion and architectural photography. The bikinis showcased belong to the German designer Phillip Plein, whose swimwear pieces speak of new luxury, playful silhouettes and bright colour palette. We are ready to get lost in such places!

Es ist selten, dass man eine Modegeschichte findet, mit der man sich vollständig identifizieren kann; ich bin mir nicht sicher wie es passiert ist – aber ich hab mich in die oben gezeigte Serie regelrecht verliebt. Es ist Sommer und das Leben ist einfach: Bikinis, Strände, Reisepässe und absolut heiße Mädels und Jungs. Und was versucht uns die Geschichte zu sagen? Wir können der Mode nicht entrinnen und wir können auch ohne Architektur nicht leben. Wir passen uns beiden an. Wir alle tragen Mode und jeder braucht Architektur als einen Ort zum Arbeiten oder Leben. Es ist wie Tag und Nacht, richtig oder falsch, du und ich… nur perfekt, wenn es zusammen in Harmonie existiert. Die Modefotografie der 30er entdeckte Architektur und Urbanität als einen Ort, der freiere und dramatischere Präsentationen der Mode erlaubte. Diese Modegeschichte hat eine sehr individuelle Herangehensweise an die übertriebenen Proportionen der farblichen Wände entlang des Strandes, wo braungebrannte Körper im riesigen Raum verloren gehen, während die Aufmerksamkeit trotzdem bei den kleinen Screenshots der braungebrannten Körperteile liegt. Diese visuelle Geschichte zeigt Mode an alltäglichen und spektakulären Orten und verwischt doch die Grenzen zwischen Kunst, Mode und architektonischer Fotografie. Die gezeigten Bikinis sind vom deutschen Designer Phillip Plein, dessen Bademode einen neuen Luxus aufweist, spielerische Silhouetten und leuchtende Farben. Wir sind bereit, uns in solchen Orten zu verlieren!

TO2WJune13-StrengthsOfSummer4-1500x977 TO2WJune13-StrengthsOfSummer7-1500x977

Advertisements

Comments

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS